Der Apostel Johannes ruht auf Christus,
Geformt von einem anonyme Hand,
Schwaben/Bodensee,
Ca. 1320-1330,
Eiche mit polychromer Farbe
© Bayerisches Nationalmuseum, München

Der Apostel Johannes ruht auf Christus,
Geformt von einem anonyme Hand,
Schwaben/Bodensee,
Ca. 1320-1330,
Eiche mit polychromer Farbe
© Bayerisches Nationalmuseum, München

Evangelium vom 27. Dezember 2021

Johannes, der andere Jünger, den Jesus liebte

Johannes 20:2-8

Am ersten Tag der Woche lief Maria von Magdala schnell zu Simon Petrus und dem anderen Jünger, den Jesus liebte, und sagte zu ihnen: „Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen und wir wissen nicht, wohin sie ihn gelegt haben.“

Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab;
sie liefen beide zusammen, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als Erster ans Grab.
Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging jedoch nicht hinein.
Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen
und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle.
Da ging auch der andere Jünger, der als Erster an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte.

Überlegungen zur Skulpturengruppe

Die heutige Lesung verbindet Weihnachten mit Ostern. Das Christkind, das wir vor zwei Tagen in die Welt gesetzt haben, ist auch der auferstandene Herr. Heute feiern wir das Fest des heiligen Johannes des Evangelisten. Er war ein Schüler Jesu und hat keine Kindheitserzählung geschrieben. Warum also wird er in der Weihnachtsoktav gefeiert? Da Johannes der Hauptevangelist ist, der sich auf die Göttlichkeit Christi konzentriert, möchte die Kirche uns alle daran erinnern, dass das kleine Kind in der Krippe Gott war. Vollkommen menschlich als auch völlig göttlich. 

Unsere deutsche Skulptur aus dem frühen 14. Jahrhundert zeigt den heiligen Johannes, der seinen Kopf auf dem Herzen Jesu ruht. Ihre Hände sind miteinander verbunden. Sie teilen eine klare Mission und eine schöne Freundschaft. Aus einem einzigen Eichenholzblock geschnitzt, verlaufen auch die sanften Falten ihrer Mäntel parallel zueinander. In der Region Schwaben, nahe der Schweizer Grenze, wurden einige dieser Skulpturen angefertigt. Man nimmt an, dass sie die Kapellen der dortigen Dominikanerklöster schmückten. Es handelt sich um eine Andachtsskulptur über die Mystik Christi und unsere Freundschaft mit ihm. 

Es wird gesagt, dass der heilige Johannes der Apostel war, den Jesus am meisten liebte. Er blieb bei Jesus bis zu seinem Tod am Kreuz. Er hat Jesus nie verlassen, im Gegensatz zu den anderen. Die Stärke seines Glaubens an Jesus blieb bis zum Ende und darüber hinaus erhalten. In unserem eigenen Leben bekennen wir jeden Tag unsere Liebe zu Jesus. Aber wenn Not, Versuchung oder Herausforderungen kommen, laufen wir oft weg und vertrauen nicht voll auf ihn. Der heilige Johannes ist das perfekte Beispiel für jemanden, der bei Jesus geblieben ist, egal unter welchen Umständen. Stellen Sie sich vor, wie es für ihn gewesen sein muss, seinen besten Freund ans Kreuz genagelt zu sehen und vor seinen Augen zu sterben. Unsere Skulptur stellt diese reiche Liebe zwischen zwei Freunden auf wunderbare Weise dar. 

Teilen Sie diese Evangeliumslesung

Hat Ihnen diese Lesung aus dem Evangelium und diese Kunstbetrachtung gefallen?

Beteiligen Sie sich an der Diskussion über dieses Kunstwerk und die Evangeliumslesung

Subscribe
Notify of
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Lesungen zu Johannes 20,2-8

2. April 2024

Johannes 20:11-18

Osterdienstag - Maria Magdalena sah zwei Engel

3. Juli 2019

Johannes 20: 24-29

Fest des Heiligen Thomas des Apostels

28. April 2019

Johannes 20:19-31

Thomas antwortete: "Mein Herr und mein Gott!"

17. April 2022

Johannes 20:1-9

Warum sollte man bei den Toten nach jemandem suchen, der noch lebt?

Werden Sie Mitglied unserer Gemeinschaft

Mit einer kostenlose Mitgliedschaft erhalten Sie nicht nur die tägliche Evangeliumslesung und Kunstbetrachtung, sondern haben auch folgende Möglichkeiten: 

Die Aufgabe von Christian Art besteht darin, täglich eine Lesung aus dem Evangelium zusammen mit einem entsprechenden Kunstwerk und einer kurzen Reflexion anzubieten. Unser Ziel ist es, Menschen zu helfen, Gott durch die wunderbare Verbindung von Kunst und christlichem Glauben näher zu kommen.

VERBINDEN SIE SICH MIT UNS

Schließen Sie sich den über 70.000 Menschen an, die unsere tägliche Evangeliumslesung und Kunstbetrachtung erhalten

Skip to content